Startseite | Login | Kontakt | Impressum
Gefördert durch:
Medizinische Fakultät der westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Karte Kooperationspartner der Leitstelle Modellnetzwerk Ostruhrgebiet und Südwestfalen Leitstelle Modellnetzwerk Osnabrück Kooperationspartner der Leitstelle Modellnetzwerk Ostwestfalen-Lippe: Universiät Bielefeld Abteilung Gesundheitswirtschaft Kooperationspartner der Leitstelle Modellnetzwerk Nordwest: Universiätsklinikum Münster Leitstelle Modellnetzwerk Nordwest Leitstelle Modellnetzwerk A Ostruhrgebiet Leitstelle Modellnetzwerk B Ostruhrgebiet Leitstelle Modellnetzwerk Westruhrgebiet Leitstelle Modellnetzwerk Rheinland Leitstelle Modellnetzwerk A Südwestfalen Leiststelle Modellnetzwerk B Südwestfalen
Close window
Leiter Modellnetzwerk Osnabrück
Gesundheitsamt Osnabrück

Bild vom LeiterDr. Gerhard Bojara
Gesundheitsdienst
für Landkreis und Stadt Osnabrück
Am Schölerberg 1
49082 Osnabrück

Herr Dr. Bojara ist Leiter des Gesundheitsdienstes für den Landkreis und die Stadt Osnabrück. Er hat seit 2007 ein regionales Netzwerk im Kreis Osnabrück aufgebaut, das überregionale Bedeutung gewonnen hat.

Telefon: 0541.5013119
E-Mail: gerhard.bojara[aet]Landkreis-osnabrueck.de



Close window
Leiter Modellnetzwerk Rheinland
Gesundheitsamt Bonn

Bild vom LeiterDr. Inge Heyer
Engeltalstr. 6
53103 Bonn

Frau Dr. Heyer ist Fachärztin für öffentliches Gesundheitswesen, Umweltmedizin und seit mehr als 10 Jahren die Leiterin des Gesundheitsamtes Bonn.
Sie besitzt eine 20-jährige Berufserfahrung im Arbeitsfeld Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Telefon: 0228.773983
E-Mail: amtsleitung.amt53[aet]bonn.de


Kooperationspartner
Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit
Universitätsklinikum Bonn

Bild vom LeiterProf. Dr. Martin Exner
Sigmund-Freud-Str. 25
53105 Bonn

Herr Prof. Dr. Exner ist Direktor des Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit. Seit 31 Jahren wissenschaftlicher Schwerpunkt auf dem Gebiet der allgemeinen Hygiene, Krankenhaushygiene und Trinkwasserhygiene sowie der öffentlichen Gesundheit. Er ist Mitglied der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim RKI. Gemeinsam mit Herrn PD Dr. Engelhart mehrere Studien zur Surveillance pflegeassoziierter Infektionen in Altenpflegeheimen sowie Untersuchung zur Prävalenz und zu Ausbrüchen nosokomialer Infektionen.

Telefon 0228.287-15520
E-Mail: Martin.Exner[aet]ukb.uni-bonn.de



Close window
Leiter Modellnetzwerk Südwestfalen
Fachservice Gesundheit und Verbraucherschutz Siegen-Wittgenstein

Bild vom LeiterDr. Christoph Grabe
Kohlbettstr. 17
57072 Siegen

Herr Dr. Grabe ist Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen, Sozialmedizin, Umweltmedizin, Leiter des Gesundheitsamtes des Kreises Siegen-Wittgenstein.

Telefon: 0271.3332840
E-Mail: c_grabe[aet]siegen-wittgenstein.de



Close window
Leiter Modellnetzwerk Südwestfalen
Gesundheitsamt Olpe

Bild vom LeiterChristoph Ochel
Westfälische Str. 75
57462 Olpe

Herr Ochel ist Fachdienstleiter des Fachdienstes Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises Olpe. Von der Ausbildung ist er Fachtierarzt für öffentliches Veterinärwesen.

Telefon: 02761.81743
E-Mail: c_ochel[aet]kreis-olpe.de



Close window
Leiter Modellnetzwerk Münsterland
Gesundheitsamt Steinfurt

Bild vom LeiterDr. Detlef Schmeer
Tecklenburgerstr. 10
48565 Steinfurt

Herr Dr. Schmeer ist Leiter des Gesundheitsamtes.

Telefon: 02551.692844
E-Mail: dr.detlef.schmeer[aet]kreis-steinfurt.de



Close window
Kooperationspartner Netzwerk Münsterland
Universitätsklinikum Münster
Institut für Medizinische Mikrobiologie

Bild vom LeiterProf. Dr. Karsten Becker
Prof. Dr. Georg Peters

Domagkstr. 5
48149 Münster

Herr Prof. Dr. Becker ist Leitender Oberarzt sowie Leiter einer Forschungsgruppe am Institut für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Münster und ist im Rahmen des EUREGIO MRSA-net vor allem an der Gestaltung der diagnostischen Qualitätsstandards maßgeblich beteiligt. Das Institut gehört weltweit zu den wichtigsten Expertenzentren auf dem Gebiet der Staphylokokken-Forschung und hat grundlegendes Wissen zum epidemiologischen Verständnis, zur Pathogenese, Diagnostik und Therapie von Staphylokokken, einschließlich MRSA, und anderen Erregern geschaffen.

Telefon 0251.83-55375
E-Mail kbecker[aet]uni-muenster.de

Universitätsklinikum Münster
Institut für Hygiene

Bild vom LeiterDr. Robin Köck
Robert Koch Str. 41
48149 Münster

Robin Köck ist Arzt an den Instituten für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Münster und arbeitet seit Jahren an der Entwicklung (regionaler) Strategien zur Prävention multi-resistenter Erreger.

Telefon 0251.83-55348
E-Mail robin.koeck[aet]ukmuenster.de

Close window
Leiter Modellnetzwerk Westruhrgebiet
Gesundheitsamt Essen

Bild vom LeiterDr. Rainer Kundt
Hindenburgstr. 29
45127 Essen

Herr Dr. Kundt ist Arzt für Öffentliches Gesundheitswesen, Ärztlicher Leiter des Gesundheitsamtes Essen, Leiter der Gesundheitskonferenz und Mitglied der Arbeitsgruppe MRE.

Telefon: 0201.8853000
E-Mail: rainer.kundt[aet]gesundheitsamt.essen.de


Kooperationspartner
Krankenhaushygiene
Universitätsklinikum Essen

Bild vom LeiterProf. Dr. Walter Popp
Hufelandstr. 55
45122 Essen

Herr Prof. Dr. Popp ist Arzt für Innere Medizin, Arbeitsmedizin und Hygiene sowie Leiter der Krankenhaus-hygiene am Universitätsklinikum Essen und Ärztlicher Leiter der Desinfektorenschule der Feuerwehr Essen. Prof. Popp ist Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DKGKH) und im Board der International Federation of Infection Control (IFIC).

Telefon 0201.723-4577
E-Mail: walter.popp[aet]uk-essen.de



Close window
Kooperationspartner Netzwerk Südwestfalen
Ruhr-Universität Bochum
Abteilung Medizinische Mikrobiologie

Bild vom LeiterProf. Dr. Sören Gatermann
Universitätsstr. 150
44801 Bochum

Herr Prof. Dr. Gatermann ist Leiter des Instituts für Mediznische Mikrobiologie der Universität Bochum.

Telefon 0234.32-26467
E-Mail: soeren.gatermann[aet]rub.de

Kooperationspartner Netzwerk Ostruhrgebiet
Ruhr-Universität Bochum
Abteilung Hygiene, Sozial- und Umweltmedizin

Bild vom LeiterDr. Friederike Lemm
Universitätsstr. 150
44801 Bochum

Frau Dr. Lemm ist Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin und seit 12 Jahren am Lehrstuhl der Ruhr-Universität Bochum als wissenschaftliche Mitarbeiterin mit Schwerpunkt Krankenhaushygiene tätig.

Telefon 0234.32-25487
E-Mail: lemm[aet]hygiene.rub.de



Close window
Leiter Modellnetzwerk Ostruhrgebiet
Gesundheitsamt Dortmund

Bild vom LeiterDr. Annette Düsterhaus
Hövelstr. 8
44137 Dortmund

Frau Dr. Düsterhaus ist Leiterin des Gesundheitsamtes Dortmund.
Ärztin für Öffentliches Gesundheitswesen, Umweltmedizin, Sozialmedizin.

Telefon: 0231.5022539
E-Mail: duesterhaus[aet]stadtdo.de



Close window
Leiter Modellnetzwerk Ostruhrgebiet
Gesundheitsamt Hamm

Bild vom LeiterDr. Frieda Dockx-Reinken
Heinrich-Reinköster-Str. 8
59065 Hamm

Frau Dr. Dockx-Reinken ist Leiterin des Gesundheitsamtes Hamm, Fachärztin für Öffentliches Gesundheitswesen, Kinder- und Jugendmedizin, Umweltmedizin.

Telefon: 02381.176400
E-Mail: dockx-reinken[aet]stadt.hamm.de



Close window
Projektleiterin im mrsa-owl.net
Universität Bielefeld
Fakultät für Gesundheitswirtschaft

Bild vom LeiterProf. Dr. Claudia Hornberg,
Dipl.-Biol. Dipl.-Ökol.

Universiätsstr. 25
33615 Bielefeld

Frau Prof. Dr. Hornberg ist Leiterin der Arbeitsgruppe Umwelt und Gesundheit. Sie ist Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin mit langjähriger Erfahrung in der Infektiologie, insbesondere der Infektionsprävention.


Sprecherin des Netzwerks mrsa-owl.net/mre-owl.net am
Gesundheitsamt Herford

Bild vom LeiterDr. Ursula Muchow
Amtshausstraße 2
32051 Herford

Frau Dr. Muchow ist Leiterin des Gesundheitsamtes Herford.

Telefon: 05221.13-2115
E-Mail: u.muchow[aet]kreis-herford.de



Die Nachhaltigkeit des Projektes

Die Ziele des MRE-Netzwerks Nordwest beziehen sich auf Prävention und Infektionsschutz bzgl. multiresistenter Erreger. Konkret sollen Patienten vor Infektionsgefahren geschützt werden, denen sie behandlungsbedingt ausgesetzt sind. Hierbei ist insbesondere der Schutz vor Erregern mit Antibiotikaresistenzen (z.B. MRSA) von herausragender Bedeutung, da ihr hoher Anteil in Deutschland im internationalen Vergleich sowie die problematischen Konsequenzen für die Gesundheitsversorgung zeigen, dass eine Reduktion erforderlich ist. Zur Umsetzung sollen im Rahmen des MRE-Netzwerks Nordwest, regionale (Modell-) Netzwerke aufgebaut werden. Für deren Nachhaltigkeit ist von besonderer Bedeutung, dass die regional gewonnen Erfahrungen auf andere Regionen transferiert und langfristig durchgeführt werden. Aus diesem Grund liegt die Koordination auf regionaler sowie auf überregionaler Ebene neben der der Universität Münster und dem Gesundheitsamt Osnabrück, auch beim LIGA NRW. Die Sicherstellung der kontinuierlichen Präventionsarbeit wird ergänzt durch die enge Zusammenarbeit mit Experten auf Spezialgebieten zu MRE, Infektionskrankheiten und Antibiose sowie den Universitäten, um den Wissenstransfer hin zur medizinischen, pflegerischen und rehabilitativen Praxis zu fördern. Hierbei sind jeweils national und international renommierte Experten über das Projekt miteinander verbunden und werden mit den (Modell-) Netzwerken auf regionaler Ebene vernetzt.

Die Netzwerkbildung wird zu einem landesweiten Mehrwert führen, indem Kompetenzzentren (z.B. Universitätskliniken) mit anderen Strukturen im Gesundheitswesen (Gesundheitsämter, andere Krankenhäuser und Arztpraxen) inhaltlich miteinander vernetzt werden und ein Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch rascher und gezielter zur Verbesserung der Patientensicherheit erfolgen kann. In jedem Fall wird angestrebt, Änderungen zur Patientensicherheit und zur Zusammenarbeit der Partner im Gesundheitswesen in langfristige Strukturen zu übernehmen. So können zum Beispiel Behandlungs-konzepte in Disease-Management-Programme übernommen werden oder besondere Case-Management-Strukturen von Seiten der Kostenträger und Verbände übernommen werden. Alle Partner des MRE-Netzwerks Nordwest (NW) werden auch nach der Förderzeit weiter in der Region zusammenarbeiten. Das Projekt soll auch im bundesweiten Kontext sichtbar werden und die Zusammenarbeit mit Fachgesellschaften und dem Robert Koch Institut sowie anderen Modellnetzwerken in Deutschland im engen Erfahrungsaustausch stehen. Somit würden die MRE-Netzwerke NRW Punkt 6 der DART-Strategie erfüllen und nachhaltig positiv beeinflussen.
[top]